So machen Sie E-Learning für Mobile Learning geeignet

E-Learning
13/6/2024

Was bedeutet Mobile Learning für die Entwicklung von E-Learning? Wie gestaltet man das so, dass es den Bedürfnissen der Studierenden entspricht?

Online-Lernen über mobile Geräte (Mobile Learning) wird immer beliebter. Schließlich müssen Sie dafür Ihren Computer nicht hochfahren und können einfach bequem auf Ihrer Couch sitzen oder sogar im Bett liegen und trotzdem etwas lernen! Forschung zeigt, dass bis zu 70% der Studierenden es vorziehen, einen E-Learning-Kurs über ihr Handy oder Tablet zu besuchen.

Was ist Mobiles Lernen?

Aber zuerst, was genau ist Mobile Learning? Mobiles Lernen (oder M-Learning) bedeutet, dass die Schüler an einer Online-Schulung mit einem „drahtlosen“ Gerät wie einem Telefon oder Tablet teilnehmen, wobei das Telefon bei weitem der Favorit ist. Mobiles Lernen macht das Lernen einfacher und effektiver, da die Schüler zu jeder Zeit und von jedem Ort aus lernen können.

Was sind die Vorteile von Mobile Learning?

Mobiles Lernen bietet Studierenden eine personalisierte Lernerfahrung. Der Inhalt kann auf die spezifischen Bedürfnisse und Vorlieben jedes Schülers zugeschnitten werden. Sie können beispielsweise kurze Videos, Podcasts, Audioclips, Quizfragen, Gamification und Simulationen hinzufügen. Aus diesem Grund macht Mobile Learning das Online-Lernen zu einem großen Teil aus. fesselnder und interaktiver. Es verwendet interaktive Elemente, was das Engagement der Schüler erhöht. Mit Mobile Learning können Sie auch einiges tun Kosten sparen. Natürlich zahlst du für die Software oder den Online-Zugang, sparst aber bei der Anmietung einer Location und beispielsweise bei den Catering-, Reise- und Trainerkosten!

Hört sich toll an, oder? Aber wie entwickelt man ein E-Learning, das all diese Elemente erfüllt? Um diese Frage zu beantworten, lassen Sie uns noch einmal in ein Konzept eintauchen, das in unseren Blogs schon oft erwähnt wurde: Mikrolernen.

Die Bedeutung von Microlearning beim mobilen Lernen

Das Konzept des Mikrolernens bedeutet, Unterrichtsmaterialien in kleine Teile aufzuteilen, die in wenigen Minuten angesehen/angehört/gelesen werden können. Mikrolernen wird immer beliebter, da Untersuchungen zeigen, dass Mikrolernen zu besseren Lernergebnissen führt. Mikrolernen hat viele Ähnlichkeiten mit der Art und Weise, wie wir heute soziale Medien nutzen (schnell, vielfältig, visuell ansprechend) und fühlt sich daher oft natürlicher und einfacher an und beseitigt eine bestimmte Schwelle. Microlearning eignet sich daher auch sehr gut, um ein „mobilfreundliches“ E-Learning mitzugestalten!

So erstellen Sie ein E-Learning, das für Mobile Learning geeignet ist:

1. Halte es einfach und zugänglich

Bei der Entwicklung von E-Learning-Inhalten für mobile Geräte ist es wichtig, die Inhalte einfach zu halten. Die Bildschirme von Mobilgeräten sind kleiner als Desktop-PCs. Verwenden Sie daher keine langen Texte, zu großen Dateien oder komplexen Layouts. Verwenden Sie klare Überschriften, kurze Absätze und Aufzählungspunkte, um die Lesbarkeit zu verbessern.

Stellen Sie außerdem sicher, dass die Navigation intuitiv ist, damit die Schüler den Inhalt problemlos durchsuchen können.

2. Verwenden Sie ein responsives Design

Stellen Sie sicher, dass Ihre E-Learning-Plattform über ein responsives Design verfügt, das sich an unterschiedliche Bildschirmgrößen und Auflösungen anpasst. Dies bedeutet, dass der Inhalt unabhängig vom verwendeten Gerät gut aussieht und funktionsfähig bleibt.

Responsive Designs verbessern das Benutzererlebnis und stellen sicher, dass alle Elemente, einschließlich Bilder, Videos und interaktive Elemente, korrekt angezeigt werden.

3. Integrieren Sie multimediale und interaktive Elemente

Mobilgeräte eignen sich ideal für die Verwendung von Multimedia wie Videos, Audio und interaktiven Simulationen. Diese Elemente machen das Lernen interessanter und können komplexe Konzepte verdeutlichen. Darüber hinaus können wir interaktive Elemente wie Quizfragen und Umfragen, was dazu beiträgt, das Engagement der Schüler zu erhöhen und ihr Verständnis zu testen.

Und vergiss nicht: Halte es kurz! Videos von bis zu 5 Minuten, ein Quiz mit bis zu 5 Fragen: Microlearning ist „der richtige Weg“ bei der Entwicklung von Inhalten für E-Learning, die für Mobile Learning geeignet sind.

4. Optimieren Sie die Ladezeiten

Nichts ist frustrierender als warten... Stellen Sie sicher, dass die Bilder und Videos, die Sie in Ihrem E-Learning verwenden, für schnelle Ladezeiten ohne Qualitätseinbußen optimiert sind.

Das hält die Schüler bei der Stange und verhindert, dass sie aufgrund von technischen Problemen oder purer Frustration die Schule abbrechen!

5. Bieten Sie Offline-Zugriff an

Einer der Hauptvorteile des mobilen Lernens ist die Fähigkeit, zu lernen, wann und wo es für den Schüler am besten passt. Durch den Offline-Zugriff können die Schüler Materialien herunterladen und ansehen, ohne unbedingt eine Internetverbindung zu benötigen.

Dies ist besonders nützlich für Personen, die viel Zeit unterwegs verbringen oder an bestimmten Orten keine stabile Internetverbindung haben.

Wenn Sie diese Tipps befolgen, stellen Sie sicher, dass Ihre E-Learning-Inhalte nicht nur mobilfreundlich, sondern auch effektiv und für Ihre Schüler attraktiv sind. Wussten Sie, dass Pluvo auch sehr „mobilfreundlich“ ist? Nicht nur für Studenten, sondern auch für Entwickler! Kontaktiere uns im Chat und wir erzählen dir gerne mehr!

Schließ die Richtung